Bobby Sewing: wer – was – wo?

bobby sewing

Woher kommt deine Liebe zum Nähen oder woher wusstest du, dass du etwas in dem Bereich machen wolltest?

Als Kind und Teenager fand ich das ganze mädchenhafte Getue schrecklich, die Liebe dazu kam nach und nach als ich ungefähr vierzig Jahre alt war. Damals hat mir eine kreative Freundin das Häkeln beigebracht. Danach folgte das Stricken und damals fand ich im Second Hand-Shop eine entzückende alte Singer-Nähmaschine. Das war der Beginn eines faszinierenden Hobbys, denn ich habe jeden Tag etwas Neues entdeckt (eine Technik, schöne Stoffe ...). 2 Jahre später habe ich Nähworkshops für Kinder gegeben. Als ich meine Arbeitsstelle verlor, war der Schritt zu einem eigenen Stoffgeschäft schnell gemacht. Ich bedauere noch immer nichts, es ist harte Arbeit, aber es ist jeden Tag ein tolles Gefühl, die Tür meines Ladens zu öffnen!

Wie lange hast du deinen Laden schon? Wie lange hast du den Laden schon?

Ungefähr 6 Jahre, seit April 2013.

Warum muss eine Sewista ihre Stoffe „offline“ und nicht „online“ kaufen?

Ich finde den persönlichen Kontakt unglaublich wichtig, ich begrüße meine Kunden gern mit dem Vornamen, ich mag es, wenn gelacht wird und dass sie wissen, dass sie sich mit Problemen beim Nähen immer an uns wenden können.

Der Mehrwert unseres Offline-Geschäfts ist, dass wir mit Näh- und Stofftipps sowohl Anfängerinnen als auch fortgeschrittenen Näherinnen helfen können, dass im Laden eine gemütliche Atmosphäre herrscht und natürlich, dass man die Stoffe fühlen kann. Wir helfen auch gern dabei, den richtigen Stoff im Hinblick auf Print und Farbe auszuwählen. Ich erkundige mich immer danach, was Kunden machen wollen. Anfängerinnen haben manchmal noch keine Idee von der benötigten Stoffmenge oder der Art des Stoffs, dann gebe ich gern den richtigen Rat.

Was findet die Sewista in deinem Geschäft? 

Qualitativ hochwertige Stoffe, Kurzwaren, Näh-Workshops, professionelle Beratung. Stoffe von Designern aus dem eigenen Land (See You at Six, About blue fabrics, Chat Chocolat, Eva Mouton) und Stoffe aus Bio-Baumwolle, Bambus und Viskose. Stoffe für Kinder und Modestoffe für Erwachsene.

Wo findest du Anregungen, um neue Stoffe, Schnittmuster etc. zu kaufen?

Anregungen finde ich auf Stoffmessen, online oder durch Tipps von Kunden.

Gibt es tolle Hotspots in der Nähe deines Geschäfts, die für unsere Sewistas interessant sind?

In Mortsel gibt es einige schöne Geschäfte, die ungefähr zum selben Zeitpunkt gestartet sind wie ich: Cézar (Herrenbekleidung), Plume (Wohn-Accessoires, Geschenke und Pflanzen) und Zwart (nachhaltiges Zeichen- und Malmaterial).

Welches war das erste Schnittmuster, das du selbst genäht hast?

Ein einfacher A-Linien-Rock für meine Tochter Emma.

Ist die Wiederbelebung des Trends der selbstgenähten Mode bei dir spürbar?

Als ich vor 6 Jahren startete, war der Nähhype gerade im vollen Gange. Viele Näherinnen, die damals angefangen haben, sind noch immer noch aktiv und immer noch kommen Anfängerinnen in unseren Laden. Auch 50- und 60-Jährige freuen sich darüber, dass es endlich wieder Stoffgeschäfte mit einem hochwertigen Angebot gibt.

Zählen viele junge Sewistas zu deinen Kunden?

Ja, aber eigentlich sind alle Altersgruppen vertreten. Von 10-Jährigen bis hin zu einer 92-Jährigen schneidigen Sewista. Auch die Workshops sprechen Jung und Alt an, es ist immer eine tolle Mischung. Oftmals auch frischgebackene Omas, die ihre Nähmaschine entstauben, um die Enkel mit weichen Deckchen und Kleidung zu verwöhnen.

Welche Sewista bewunderst du? (z.B. Mama, Oma, Bloggerin ...)?

Meine Nachbarin Ingrid, ein echtes Nähwunder. Sie lebt für Stoffe und das Nähen und sie findet es klasse, ihr Wissen mit den Kunden teilen zu können. Sie hat mir schon viel beigebracht und für mich auch ein Schnittmuster nach Maß entworfen. 

Welches sind deine Favoriten von Fibre Mood? 

Susan und Bertha

Hast du einen goldenen Tipp für unsere Fibre Mood-Sewistas?

Schau mal vorbei und ich werde es dir gern verraten.