Mode-Ausstellungen, die du 2019 gesehen haben solltest

Teile diesen Artikel

Machst du demnächst oder in diesem Sommer eine Städtetour in Europa? Dann vergiss nicht, eine der herrlichen Mode-Ausstellungen zu besuchen, die 2019 geplant sind. Anfang dieses Jahres haben bereits eine schöne Ausstellungen stattgefunden, aber halt dich fest, auch der Rest des Jahres 2019 hat für alle Mode-Liebhaber etwas in petto.

Wonder Women: starke Frauen in der Mode (13. April bis 15. September 2019)

Who run the world? Girls! Von Den Haag geht die Ausstellung Femme Fatales: starke Frauen in der Mode ins Modemuseum in Hasselt, wo sie den Titel: Wonder Women bekommt. Im Mittelpunkt dieser Ausstellung stehen nur Frauen aus der Modewelt. Zum Beispiel Coco Chanel, Diane von Fürstenberg, Mary Quant oder Elsa Schiaperelli. Jede von ihnen und zahlreiche andere Frauen hatten einen großen Einfluss auf die Mode und haben sie zu dem gemacht, was sie heute ist. Und wenn wir den Fotos und Rezensionen aus Den Haag glauben dürfen, wird es auf jeden Fall eine inspirierende Ausstellung sein.

Christian Dior: Designer of Dreams (2. Februar bis 1. September 2019)

Die prächtige Ausstellung von Christian Dior im Victoria & Albert Museum in London ist eine echte Empfehlung. Außerdem ist sie eine der schönsten im Jahr 2019. Im letzten Sommer hat die Ausstellung in Paris gut 700.000 Besucher angezogen, lange Warteschlangen waren die Folge. Auch die Ausstellung in London war in kürzester Zeit online ausverkauft, aber keine Sorge! Jeden Morgen zur Eröffnung sind einige Tickets verfügbar und aufgrund des Erfolgs wurde sie bis zum 1. September verlängert. Zeitig da sein ist daher die Botschaft an diejenigen, die sie wirklich sehen wollen. Designer of Dreams nimmt dich mit durch die Evolution des Modehauses, von 1947 bis jetzt mit exklusiven Arbeiten und einem Dekor zum Träumen.

Mary Quant (6. April 2019 bis 16. Februar 2020)

Mit dem Kleid Josie gehen wir ganz zurück in die Golden Sixties. Interesse an mehr? Neben der Dior-Ausstellung im Victoria & Albert-Museum in London läuft dort jetzt auch eine Ausstellung über Mary Quant. Sie gilt als die Erfinderin der Minirock-Hotpants, aber Mary Quant ist viel mehr als das. Sie ist ein echtes Vorbild für die starke feministische Welle aus den 60er Jahren. Mit mehr als 200 einzigartigen und zum Teil niemals zuvor gezeigten Stücken aus ihrer Kollektion ist diese Ausstellung absolut empfehlenswert.

Cutting fabrics, breaking borders (demnächst)

Textilien mit einer Geschichte oder solche, die ein bestimmtes Gefühl hervorrufen. In der anstehenden Ausstellung: Cutting fabrics, breaking borders des Modemuseums Antwerpen können wir einen besonderen Aspekt erwarten. Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit der Journalistin Samira Bendadi und dem Fotografen Mashid Mohadjerin entstanden. Aufgrund der Renovierung des Modemuseums stehen das genaue Datum und der genaue Ort noch nicht fest. Es ist nur sicher, dass sie in Flandern gezeigt wird.

Dos à la mode / Back side: fashion from behind (5. Juli bis 17. November 2020)

Erst in Brüssel, demnächst in Paris. In Dos à la mode wird eine Auswahl mit Arbeiten ab dem 18. Jahrhundert vorgestellt. Warum ist die Ausstellung so besonders? Diesmal dreht sich alles um die Rückseite. Wie betrachten wir die Rückseite der Kleidung und unseren Rücken im Allgemeinen. Von Margiela bis Alaïa, es ist alles im Musée Bourdelle in Paris zu bewundern.

Body Beautiful: Diversity on the catwalk" (23. Mai – 20. Oktober 2020)

Das Idealbild in der Mode verändert sich, auch auf dem Catwalk. Alle Farben und Größen feiern seit einigen Jahren Triumphe. Body Beautiful: Diversity on the catwalk ist eine Ode an diese Veränderung, unter anderem mit fotografischen Arbeiten und Kampagnen. Die Ausstellung ist im National Museum of Scotland in Edinburgh zu sehen.

Teile diesen Artikel

Jede Woche das Beste von Fibre Mood in deinem Postfach?