Fortsetzung des Bohemian-Trends: bezaubernde Fransen

Teile diesen Artikel

In der Näh-Welt wurde mit verschiedenen Schnittmustern in Heft 3 und 4 schnell klar, dass der Bohemian-Stil hipp und trendy ist. Aber wer sich ganz diesem nonchalanten Look verschreiben möchte, der kann auch diesen Trend mitmachen: Fransen.

Die Fringes (auch Fransen genannt) sind erst seit kurzer Zeit in der Mode zu sehen, aber auch in diesem Sommer feiern sie (zum Teil in dramatischen Formen) Triumphe bei den Modenschauen und im Straßenbild. Und nein, Fransen an einem Kleidungsstück bedeuten nicht unbedingt, dass es sich um einen Cowboy-Look handelt, der direkt aus einem Theaterstück über den Wilden Westen importiert wurde. Tom Ford, Oscar de la Renta, Longchamp und Coach zum Beispiel haben mit ihren aktuellen Sommerkollektionen das Gegenteil bewiesen.  Unter anderem mit eleganten Abendkleidern und Details, die in Fransen eingehüllt sind. 

Der Teufel sitzt im Detail

Fransen bestehen nicht unbedingt immer aus Leder. Mit dem Aufkommen der Netztasche (entdeckt in Ausgabe 4) erleben auch die Fransen eine Transformationen mit Knoten aus Seil oder Stoff. 2019 sehen wir Fransen vor allem am Saum von Kleidern oder Ärmeln. Da macht es gleich noch einmal so viel Spaß, sich im Kreis zu drehen. Du konntest früher schon unsere super einfache Jacke mit Fransen selbst machen. Damit hast du einen japanischen und verträumten Effekt erzielt. Auch mit den Tops Helena und Lina aus Heft 5 kannst du diesen Trend bei der täglichen Fahrt in die Stadt oder am Strand tragen. Die Länge der Fransen bestimmst du selbst: minimalistisch oder mit einem auffälligen Touch an deinem Outfit für die Wagemutigen unter uns. Du bist immer noch nicht ganz überzeugt? Fransen sind auch ein „big Hit“ für Strand- und Ledertaschen. Ideal, um das erste Mal ein Outfit mit Fransen zu tragen. 

Willst du mehr erfahren? Hier bekommst du schon mal einmal erste Anregungen für Fransen, während du auf dein nächstes Nähprojekt wartest.

Teile diesen Artikel

Jede Woche das Beste von Fibre Mood in deinem Postfach?