Schnittmuster-Hack-Alarm: Trefft Alex von Sewrendipity und ihren Jumpsuit #Danika

Teile diesen Artikel

Einzigartige Stücke anfertigen, die man in seinem Blog oder auf Instagram veröffentlichen kann, um damit andere zu inspirieren: Die Kombination von Nähen und sozialen Medien ist äußerst beliebt. Und weil die Zahl der Näh-Blogger in der Modewelt ständig steigt, stellt Fibre Mood jeden Monat eine „Sewista“ ins Rampenlicht, die aus einem Schnittmuster von Fibre Mood einen originellen Schnittmuster-Hack gemacht hat. Diesen Monat trefft ihr Alex von Sewrendipity und ihren Schnittmuster-Hack für #Danika. Mehr über ihre wunderschönen Kreationen erfahrt ihr hier!

banner sewrendipity

Hi! Ich bin Alex, eine 38-jährige Rumänin, die seit 10 Jahren in London lebt. Ich begann 2009 mit dem Nähen, indem ich mir aus einer Laune heraus eine Nähmaschine kaufte, und habe nie zurückgeblickt. Dann startete ich meinen Blog Sewrendipity im Jahr 2015, kurz nachdem ich an der Great British Sewing Bee teilgenommen hatte. Ich interessiere mich sehr für Nachhaltigkeit (ich bin beruflich Expertin für Nachhaltigkeit), daher ist es meine Mission, meinen Lesern dabei zu helfen, eine sinnvolle, durchdachte, langlebige, selbstgemachte Garderobe aufzubauen. Ich schreibe über Stil, Nachhaltigkeit und natürlich über das Nähen.

Ich liebe einen guten Hack, und ich finde, dass meine Lieblingsmuster von Fibre Mood unendlich „hackbar“ sind und mich mit Inspiration erfüllen. Sobald ich „Danika“ als Teil der FM Secret Sewciety sah, wusste ich, dass ich die Vorderseite in einen V-Ausschnitt verwandeln wollte. Dies ist definitiv meine Lieblingsform des Dekolletés. Dann sah ich einen anderen Jumpsuit bei Instagram, bei einer schönen südafrikanischen Schneiderin namens Tino, die außerdem einen unsichtbaren Reißverschluss vorne hatte. Also beschloss ich, dass dies auch eine großartige Idee für meine Version von „Danika“ sein wird, um bei den lästigen Problemen beim Gang ins Badezimmer zu helfen.

Eine Anleitung für meinen Danika-Schnittmuster-Hack

Meine Hauptmodifikation war die Änderung des vorderen Halsausschnitts vom Rundhalsausschnitt zum V-Ausschnitt. Dazu kopierte ich ein zusätzliches Frontmusterstück und zog eine Linie von der Schulternaht bis etwa 12 cm unterhalb des Halsausschnitts. Dann schnitt ich den Überschuss aus und stellte sicher, dass die vordere Schulternaht mit der hinteren übereinstimmt. Und vergesst nicht, auch das Vorderteil auf die gleiche Weise abzuändern.

Das Einsetzen des unsichtbaren Reißverschlusses ist ziemlich unkompliziert. Macht einfach das, was ihr normalerweise tut. Achtet nur darauf, dass die Deckschichten ordentlich verarbeitet sind. Ich ziehe es vor, sie maschinell zu nähen, aber ihr könnt sie auch von Hand nähen.

Ich liebe es, Schnittmuster zu hacken. Meistens lande ich bei dem, was ich als „Frankenmuster“ (wie Frankenstein) bezeichne, d. h. bei der Kombination von zwei oder mehr Mustern, um genau das Ergebnis zu erreichen, das ich wollte. Ich habe zwar ein paar Kurse im Zuschneiden von Schnittmustern belegt, aber das macht mir keinen Spaß. Ich habe so viele Muster in meiner Sammlung, dass ich das Element, das ich suche, in einem von ihnen finden und es mit der Basis eines anderen kombinieren kann.

Ein paar weitere Beispiele meiner Fibre-Mood-Hacks:

Ich liebe das Hacken, weil man so viel mehr aus einem Schnittmuster machen kann. Ich kann ein altbewährtes Schnittmuster immer wieder verwenden, ohne dass es langweilig wird. Mir gefällt, dass die Hacks auch viel Fantasie und Kreativität erfordern, und sie sind großartige Möglichkeiten, Ideen mit Mustern, die man bereits hat, zu ermöglichen.

Ich habe gerade einen neuen Hack eines meiner Lieblingsmuster, „Mira“ von Fibre Mood, fertiggestellt, es wartet nur noch darauf, fotografiert zu werden. Haltet in meinem Blog Ausschau, denn ich werde demnächst darüber berichten.

Möchtest du deinen eigenen Jumpsuit „Danika“ nähen? Das Schnittmuster findest du hier!

 

 

Teile diesen Artikel

Jede Woche das Beste von Fibre Mood in deinem Postfach?