Punch needle

Teile diesen Artikel

Punch Needling ist der neueste Trend in der Welt der Handarbeiten. Wie funktioniert es? Du verwendest eine Punch Needle, auch Tuftnadel genannt. Dies ist eine Hohlnadel mit Handgriff, durch die ein Faden läuft. Mit dieser Nadel stichst du Löcher in einen Punch Needle-Stoff, durch die der Wollfaden gezogen wird. Auf der Rückseite des Stoffs entstehen kleine Schlaufen, dies wird letztendlich die Vorderseite deiner Arbeit.

Material :

  • eine Punch Needle  oder Tuftnadel (wir haben eine Oxford Punch Needle, Nr. 9 regular verwendet) 
  • die Abbildung eines Tierkopfes 
  • Wollreste (wir haben Lang Yarns, Stockholm, Garnstärke  4,5-5 verwendet)
  • Punch Needle-Stoff (zum Beispiel Stramin oder Nesselstoff)
  • ein Stickring oder ein Punch Needle-Rahmen (dies ist ein selbstgemachter Rahmen, in den der Punch Needle-Stoff gespannt wird)

Los geht's!

  • Die Zeichnung auf den Punch Needle-Stoff übertragen.
  • Den Faden durch die Nadel ziehen.
  • Die Nadel immer genau senkrecht halten, die hohle Seite der Nadel zeigt nach vorne. Die verschiedenen Farbflächen laut Design füllen. Dabei arbeitest du von außen nach innen. Der Abstand zwischen den Stichen sollte dabei nicht zu groß sein, sonst sieht das Ergebnis auf der Unterseite nicht schön gefüllt aus. Der Abstand darf aber auch nicht zu klein sein, damit du nicht zu nah am vorherigen "Loch" bist. Ansonsten entstehen zu große Löcher im Stoff. Bei der Aufwärtsbewegung die Nadel nicht zu weit aus dem Stoff ziehen. So dicht wie möglich über dem Stoff bleiben. 
  • Den Stoff aus dem Rahmen oder Stickring nehmen und die Ränder ordentlich mit Textilkleber auf der Unterseite der Arbeit befestigen oder annähen.
  • Die Außenseiten der Arbeit auf das Kleidungsstück sticken.

Wir haben diese Technik für die Connor und Phoenix verwendet.

Connor
Phoenix Trui

Teile diesen Artikel

Jede Woche das Beste von Fibre Mood in deinem Postfach?